• Kulturhof Header Tagebuch

    Beiträge zu unseren Projekten und Ausstellungen


Das verlorene Gesicht

Vergessen und Erinnern einer mythischen Kunst

Auf den ersten Blick sind es einfach nur Holzmasken aus einem Dorf im Pazifik. Aber der zweite Blick auf das „verlorene Gesicht“ verrät die spannenden Hintergründe.

Warisul 2002 960px

Obwohl die Sa von Bunlap, auf der Insel Pentecost im melanesischen Vanuatu-Archipel, auf eine erstaunliche kulturelle Kontinuität zurückblicken, geriet das Schnitzen der Juban-Masken vor etwas mehr als sechzig Jahren in Vergessenheit. Ausgerechnet durch eine Anregung von außen lebte die Kunst wieder auf: Anfang der 1980er Jahre waren zwei amerikanische Kunsthändler ins Dorf Bunlap gekommen. In einem Bildband ozeanischer Kunst waren sie auf klassische Juban Masken gestoßen und wollten nun solche erwerben. Doch alle Masken waren verkauft oder verrottet und niemand mehr in ihrer Herstellung geübt. Die Amerikaner aber hatten Abbildungen mitgebracht sowie die Information, dass sich noch einige Juban im Nationalmuseum des Landes befänden. Die Dorfgemeinschaft schickte daraufhin einige Männer in die Hauptstadt, um diese Masken anzusehen und die Kunst wieder aufzunehmen. Heute ist, durch den Rückgriff ins Archiv, das Juban-Schnitzen nicht nur wiederbelebt, sondern präsentiert sich variantenreicher und individueller denn je.

Die hier ausgestellten Masken wurden von den Ethnologen Dr. Thorolf Lipp und Martina Kleinert während mehrfacher Forschungsaufenthalte in Bunlap gesammelt. 2009 folgten fünf Männer aus Bunlap ihrer Einladung nach Deutschland, um im Rahmen verschiedener Ausstellungen Einblicke in ihr Kastom, ihre Kultur zu gewähren. Der Titel des Gesamtprojekts „UrSprung in der Südsee – Begegnung mit den Turmspringern von Pentecost“ wurde damals in Bayreuth und München in bemerkenswerten Ausstellungen umgesetzt.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir im Kulturhof die Arbeiten der Juban-Masken Schnitzer als Teil unserer Ausstellung Kunst am Kamin 2018 – Thema ‚abstrakte Natur‘ unseren Besuchern zeigen dürfen. Danke an die Privatsammlung Lipp / Kleinert

Mehr Informationen hier:
UrSprung in der Südsee
Arcadia Filproduktion

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok